10 Tipps damit Dein Lastenrad NICHT gestohlen wird

21. Juli 2020 Blog

Lastenräder sind viel wert und deswegen besonders attraktive Ziele für professionelle Fahrraddiebe. Für die betroffene Person ist der Diebstahl ein herber Verlust. Ein prominentes Opfer wurde das orangene Lastenrad des Mauer Park Karaoke in Berlin. Andere Diebstähle erscheinen immer wieder in der Lokalpresse wie hier in Weimar oder in Polizeimeldungen, beispielsweise hier in Darmstadt .

Was also tun um den Diebstahl eines Lastenrads unwahrscheinlicher zu machen? Im Folgenden gibt's die Expertentipps entstanden aus einem Gespräch mit einem – nach seinen Angaben – ehemaligen Fahrraddieb. Wir verzichten an dieser Stelle auf die offensichtlichen Dinge wie ein hochwertiges Schloss, konsequentes An- und Abschließen und das Rad wenn möglich in einer Garage unterzubringen. Hier soll es um die kleinen Kniffe gehen, die dem potentiellen Dieb zwei Dinge erhöhen, die er gar nicht mag: Unsicherheit und Öffentlichkeit.

Tipp 1 - Das Lastenrad häufig umstellen und bewegen.

Ein über Tage oder Wochen an der selben Stelle unverändert abgestelltes Rad weckt das Interesse von Dieben. Solche Räder sind aus Sicht der Diebe attraktiv, weil die Möglichkeit, dass die EigentümerIn im Moment des Diebstahls auftaucht, gering erscheint und sich der Dieb in Ruhe auf die Tat vorbereiten kann. Auch kann er bei einem scheinbar wenig genutzen Rad davon ausgehen, dass der Diebstahl nicht so schnell bemerkt wird, somit bleibt mehr Zeit das Rad wegzuschaffen und zu verwerten.
lange-nicht-bewegt-400x200.jpg

Tipp 2 - Auf Sichtachsen achten.

Natürlich sollte man das Lastenrad an einen Fahrradbügel oder Mast abschließen. Idealerweise so, dass mindestens zwei freie Sichtachsen auf das Rad entstehen. So muss der Dieb befürchten, gleich von mehreren Seiten beobachtet zu werden.
sichtachsen-400x200.jpgDas schwarze Lastenrad steht an der Ecke einer Kreuzung. Es kann von fast allen Seiten eingesehen werden.

Tipp 3 - Schlösser verschiedener Bauart

Verschiedene Schlössertypen haben unterschiedliche Schwachstellen, demzufolge gibt es auch unterschiedliche Vorgehensweisen sie aufzubrechen. Bolzenschneider, Eisspray, Lockpicking-Werkzeuge. Akku Flex und Co. werden von professionellen Dieben passend zum knackenden Schloss ausgewählt. Kombiniert man beispielsweise ein Kettenschloss und ein Faltschloss, muss der Dieb verschiedene Werkzeuge mitbringen. Zusätzlich bietet es sich an, Schlösser zu rotieren, also über eventuell vorhandene andere Fahrräder hin und wieder zu wechseln. Dies erschwert Dieben die Vorbereitung.

Tipp 4 - Sonderfarben nutzen

Hochwertige, gut abgeschlossene Räder werden nicht von Gelegenheitsdieben gestohlen sondern von professionellen Banden oder Einzelpersonen. Diese achten darauf, die Räder gut absetzen zu können. Vereinzelt kommt es wohl auch zu Auftragsdiebstählen, bei denen ganz bestimmte Typen von Lastenrädern nach Bestellung gestohlen werden. Wählt man beim Kauf eine Sonderfarbe - beispielsweise ein leuchtendes grün oder rot, wird der Wiederverkauf deutlich erschwert, das schreckt von vorneherein ab.
Für viele Modelle wie z.B. das Berliner Lastenrad oder das Rapid von Radkutsche ist die komplette Palette von RAL-Farben gegen Aufpreis von etwa 150 - 200 Euro erhältlich.

lastenrad-sonderfarbe-grün.jpgLastenrad in Sonderfarbe dunkelgrün

Auch nachträglich können Teile des Rahmens zum Beispiel per Sprühfarbe und Sprühschablone gefärbt werden. Im Idealfall ist es dadurch attraktiver, nicht jedoch für potentielle Diebe.

Tipp 5 - Akku entfernen

Häufig ist es nicht das ganze Rad, das gestohlen wird, sondern einzelne hochwertige Teile davon. Ein Akku kann bis zu einem Viertel der Anschaffungskosten eines E-Lastenrads ausmachen. So ist es nicht verwunderlich, dass alleine in Zürich während der ersten Jahreshäfte 2020 bisher schon 21 Akkus von E-Bikes gestohlen wurden. Vor allem wenn das Rad mehrere Tage unbenutzt herumsteht, sollte der Akku immer entfernt werden. Ein Rad ohne Akku ist zudem schwerer weiterzuverkaufen und damit unattraktiver als Diebesgut.

Tipp 6 - Mit einer Plane abdecken

abdeckplane-regenschutz-hausecke.jpg

Glücklich ist, wer sein Lastenrad vor Wind und Wetter schützen kann. Sei es in mit einer Garage oder einem sonstigen Unterstand. Vielen LastenradbesitzerInnen ist das leider nicht möglich. Damit bleibt nur der öffentliche Straßenraum zum Abstellen. Eine Abdeckplane hilft gegen Regen und Sonneneinstrahlung, reduziert aber auch das Risiko eines Diebstahls des Rades. Das Rad ist abgedeckt nicht mehr identifizierbar und zudem bringt eine zunächst zu entfernende Plane zusätzliche Unsicherheit und Komplexität für den potentiellen Dieb mit sich.

Tipp 7 - Es den Dieben schwer machen

Falls das Lastenrad nur ab- aber nicht angeschlossen ist, können zwei kräftige Personen nahezu jedes Rad wegtragen und in einen bereitstehenden Lieferwagen einladen. Wenn es also nicht möglich ist, das Rad an einen Fahrradbügel, Laternenmast oder dergleichen anzuschließen, kann man ein weiteres (normales Rad) mit dem Lastenrad zusammenschließen.
anschließen.jpg
Wenn das Rad eine abschließbare Transportbox hat, können auch schwere, wertlose Gegenstände einen Diebstahl erschweren oder gar ganz verhindern. Die gekaufte Blumenerde also ruhig im Rad belassen bis sie oder das Rad selbst gebraucht wird; oder die leeren Getränkekästen schonmal in's Lastenrad stellen.

Tipp 8 - Nachbarn nutzen

Egal ob auf dem Land oder in der Stadt: Nachbarn beobachten sehr viel mit. Auch angrenzende Geschäfte beobachten, was vor ihrem Laden vor sicht geht. Kennt man die BesitzerIn eines Rades, schaut man genauer hin, sobald eine unbekannte Person sich an dem Rad hantiert.

Tipp 9 - Verleihen statt Herumstehen lassen

Falls sich eine längere Abwesenheit abzeichnet, beispielsweise durch einen Urlaub oder eine Geschäftsreise, kann das Rad an eine/n Bekannte/n verliehen werden. So kümmert sich jemand um das Rad und gleichzeitig macht man der Peson eine Freude. Es gibt auch Vermietportale wie listnride worüber man sein Rad verleihen kann. Damit erhält man sogar noch Geld.

Tipp 10 - Alarmanlage

Eine günstige aber effektive Variante, Diebe abzuschrecken, haben uns noch Nasrin und Jonas aus Karlsruhe empfohlen. Sie schützen ihr Lastenrad mit einer Alarmanlage, die sie für 15 € bei Amazon gekauft haben.

alarmanlage fahrrad Delaman alarmschloss

Das Gerät wird unterm Sattel oder unter der Kiste des Lastenrads installiert. Wenn der Alarm scharf gestellt wurde, gibt das Gerät einen lauten Ton sobald das Rad ein Bisschen wackelt. "Hält auch davon ab, dass ständig jemand das Rad anfasst" betont Nasrin einen weiteren Vorteil des Geräts. Das genutzte Modell heißt "Delaman Fahrrad Alarmschloss" und lässt sich im Internet leicht finden.

Welche Geräte gibt es noch und was für Erfahrungen habt ihr gemacht? Diskutiert gerne im Lastenrad Forum.

Tipp 11 - Du kennst noch einen?

Schreib uns: info@cargobike.org